Ausleih-, Bestands- und Benutzerstatistik

Eine Bibliothekssoftware bietet alle Auswertungen an, die bisher mit konventionellen Mitteln erstellt wurden: Ausleih-, Bestands- und Benutzerstatistiken werden laufend vom Programm geführt und können jederzeit – auch für ausgewählte Zeiträume – ermittelt und ausgedruckt werden. Darüber hinaus können zahlreiche weitere differenzierte Sonderauswertungen erzeugt und auch individuelle Abfragen erstellt werden. Diese ermöglichen einen Überblick im Verlauf des Jahres und sind hilfreich, um zeitnah zu reagieren, insbesondere beim Bestandsaufbau.

Bei der Ausleihstatistik werden alle Ausleihen, die an einem Öffnungstag getätigt wurden, erfasst. Dabei unterscheidet die Bibliothekssoftware automatisch die verschiedenen Bestandsgruppen (Sachbücher, Schöne Literatur sowie Kinder- und Jugendbücher, Nicht-Buch-Medien).

Für die Bestandsstatistik wird die Anzahl der Medien in den einzelnen Bestandsgruppen am Jahresende ermittelt (s. Kap. 9 „Verwaltung und Erschließung von Medien“).

Aktive Benutzerinnen sind Personen, die im Laufe des Berichtsjahres mindestens ein Medium entliehen haben. Die Bibliothekssoftware ermittelt die für die Benutzerstatistik wichtige Zahl, auch nach Altersgruppen, automatisch.

Von Büchereien häufig benötigte Statistiken werden als eigene Auswahl im Programm angeboten, z.B. eine Liste mit den ausleihstärksten Titeln. Ebenfalls möglich sind spezielle Statistikauswertungen, die an die Bedürfnisse der Bücherei angepasst sind, z.B. Umsatz einer Mediengruppe, Tag mit der höchsten/niedrigsten Ausleihe.

Die Daten können auch grafisch oder als Tabelle aufbereitet ausgegeben und mit einer Standardsoftware (Textverarbeitung, Tabellenkalkulation) weiterverarbeitet werden.