Besucherstatistik

Als Besucherinnen gelten

  • alle Personen, die die Bücherei aufsuchen, unabhängig davon, ob sie Medien entleihen oder nicht
  • alle Besucherinnen von Veranstaltungen, Ausstellungen, Führungen.

Die Erhebung der Besucherzahlen ist wichtig, da nur sie Auskunft darüber geben, wie die Bücherei tatsächlich genutzt wird. Die reinen Ausleihzahlen greifen hier zu kurz, denn mit ihnen können nur die Benutzerinnen erfasst werden, die tatsächlich etwas ausgeliehen haben.

Genauso wichtig sind z.B. aber auch Zeitschriftenleserinnen, Benutzerinnen, die eine Auskunft benötigen, Eltern, die mit ihren Kindern kommen.

Die Besucherstatistik allein sagt jedoch noch nicht viel über die Benutzung der Bücherei aus. Nur im Vergleich mit anderen Einrichtungen (z.B. andere Büchereien, Kirche, Kino, Theater) haben die Zahlen Aussagekraft.

Die Zähleinheit ist hier der Besuch, d.h., wenn ein und dieselbe Person die Bücherei z.B. dreimal am Tage betritt, wird sie auch dreimal gezählt.

Die Besucherzählung erfolgt

  • für die Bibliotheksbesucherinnen durch Stichprobenerhebung oder durch Einbau einer elektronischen Personenzähleinheit an der Tür
    • Informationen zum Bezug eines Besucherzählgerätes erhalten Sie bei Ihrer diözesanen Fachstelle
  • bei Veranstaltungen z.B. durch Führung einer Strichliste.


Stichprobenerhebung
bedeutet, dass eine exakte Zählung der Besucherinnen zu ausgewählten Terminen vorgenommen wird, die möglichst repräsentativ für einen Gesamtzeitraum sind. Von den Stichproben wird dann auf die Gesamtheit aller Vorgänge hochgerechnet.

Verfahren: Mindestens zweimal jährlich, z.B. im Frühjahr und Herbst, werden eine Woche lang während der Öffnungszeiten alle Besucherinnen per Strichliste oder Zählapparat (für Kirchenbesucherzählungen oft in den Gemeinden vorhanden) exakt gezählt. Das Zählergebnis der beiden Wochen wird durch 2 (= 2 Wochen Zählung) geteilt und mit der Anzahl der tatsächlichen Öffnungswochen multipliziert.

Aus dieser Rechnung ergibt sich die Anzahl der Bibliotheksbesucherinnen im Jahr. Zu dieser Zahl muss dann noch die Anzahl der Besucherinnen von Veranstaltungen u.a. hinzugezählt werden, um die Gesamtzahl der Besucherinnen zu ermitteln.

Beispiel:  

Besucherzählung 1. Woche:                                     156 Besucherinnen
Besucherzählung 2. Woche:                                     198 Besucherinnen
Summe 1. und 2. Woche:                                          354 Besucherinnen

Summe 354 durch 2 (Zählungen):                             177 Besucherinnen


50 x 177 Besucherinnen
(bei 50 tatsächlichen Öffnungswochen im Jahr):        8.850 Besucherinnen
+ Besucherinnen bei 8 Veranstaltungen im Jahr:       192 Besucherinnen

Gesamtsumme Besucherinnen im Jahr:                     9.042 Besucherinnen

Bei Stichprobenerhebungen gilt: Je häufiger im Jahr gezählt wird, z.B. pro Quartal eine Woche, umso genauer wird das Ergebnis.