Partner für Öffentlichkeitsarbeit

Gute Kontakte und Beziehungen schaffen das Fundament für die Kooperation der Bücherei mit anderen Einrichtungen und Partnern innerhalb und außerhalb der Gemeinde. Basis für eine gute Öffentlichkeitsarbeit ist die umfassende und rechtzeitige Information aller Beteiligten und Verantwortlichen über die Büchereiarbeit.

 

Öffentlichkeitsarbeit nach innen

Die Öffentlichkeitsarbeit der Bücherei nach innen bezieht sich auf die Träger und das Büchereiteam.
Hiermit sind in erster Linie Pfarrer, Gemeinde-/Pastoralreferentin, Diakone und der Kirchenvorstand, aber auch Pfarrgemeinderat, Bildungsausschuss, Familienkreise, Ministranten usw. gemeint.

Die Büchereiarbeit muss innerhalb dieses Personenkreises transparent sein. Regelmäßige Informationen über die Arbeit, Neuerungen und Planungen sind – auch innerhalb des Büchereiteams – selbstverständlich.

Die Teilnahme an Pfarrgemeinderatssitzungen ist hilfreich, um sich gegenseitig über Vorhaben und Entwicklungen zu informieren. Die Einladung an die verschiedenen Gremien, ihre Sitzungen in der Bücherei abzuhalten, hat den guten Nebeneffekt, dass alle Mitglieder so die Räumlichkeiten der Bücherei kennenlernen und auf die Angebote hingewiesen werden können.

Öffentlichkeitsarbeit nach außen

Die Öffentlichkeitsarbeit nach außen beinhaltet alle Kontakte mit Gruppen, Einrichtungen und Personen außerhalb der Katholischen öffentlichen Bücherei:

  • Kindergärten, Kindertagesstätten, Familienzentren
  • Bildungseinrichtungen, z.B. Schulen, Katholische Bildungswerke, Familienbildungsstätten, Volkshochschulen, Einrichtungen der Erwachsenenbildung
  • Buchhandlungen
  • andere Büchereien (weitere Katholische oder Evangelische öffentliche Büchereien, Stadt- und Gemeindebüchereien, Schulbüchereien)
  • Kinder- und Jugendgruppen sowie Erwachsenengruppen der Kirchen, von Vereinen, Freizeitheimen usw.
  • Krankenhäuser
  • Kinder-, Jugend- und Altenheime
  • Bürgerinitiativen und soziale Vereinigungen (z.B. Terre des Hommes, Greenpeace)
  • Jugendamt, Kulturamt, Gleichstellungsbeauftragte …
  • Massenmedien (Zeitungen, regionale Radiosender …)
  • Geschäfte, Banken, Cafés …
  • überregionale Partner (z.B. Stiftung Lesen, Deutscher Bibliotheksverband e.V.).

Darüber hinaus sollte versucht werden, mit möglichst vielen verschiedenen Gruppierungen bzw. Partnern gemeinsame Veranstaltungen durchzuführen.

Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit

Je nach Ziel und Zielgruppe hat die Bücherei verschiedene Instrumente und Werbemittel zur Auswahl. Das Büchereiteam sollte sich deshalb immer fragen: „Mit welchen Mitteln kann die jeweilige Zielgruppe erreicht werden?“

Werbemittel-Aktion Sankt Michaelsbund (S. Abb 17.6.1)

Basteltisch - Sankt Michaelsbund

Plakate & Grafiken - Sankt Michaelsbund

Werbemittel im Online-Shop für Büchereien - Sankt Michaelsbund

Abb. 17.4 Roll Up
Abb. 17.5 Kundenstopper
Abb. 17.6 Lesezeichen
Abb. 17.6.1 Muster-Flyer
 

Beispiele:

  • Nutzerinnen: E-Mails zu Veranstaltungsangeboten oder wenn neue Medien eingestellt sind
  • Erstkommunionkinder und ihre Katechetinnen: persönliches Anschreiben zu Beginn der Vorbereitung und Glückwunsch nach dem Weißen Sonntag
  • Junge Eltern: Besuch bei Elternabenden in Kindergarten und Grundschule, Angebot von Literaturlisten über Mailverteiler der Einrichtungen, Flyer im Pfarrbüro auslegen
  • Kirchenvorstand: Jahresbericht, Präsenz der Bücherei bei Festen und Aktionen
  • Kommune: einzelne Mandatsträgerinnen als Vorleserinnen z.B. beim bundesweiten Vorlesetag, Image-Flyer für Neubürgerinnen im Bürgerbüro aushändigen lassen
  • Grundschulkinder: pfiffiges Plakat oder flotter Handzettel für Vorlesestunden, Bilderbuchkino
  • Lehrerinnen: persönliche Ansprache für Zusammenarbeit, z.B. Klassenführungen.

Für mehrere Zielgruppen sind grundlegend:

  • ein Image-Flyer mit den Grund- daten zur Bücherei, der einmal im Jahr aktualisiert wird. Er kann in der Bücherei, bei Elternabenden, Pfarrfesten, bei Einrichtungen im Ort ausliegen oder in Neuleser-Werbebriefe eingelegt werden.
  • Informationen auf einer eigenen Internetseite oder dem Onlineangebot des Büchereiträgers (einschließlich der gepflegten Grunddaten in den Büchereiverzeichnissen der Fachstelle bzw. der Büchereiverbände).
Abb. 17.7 Facebook-Auftritt der Bücherei Bischberg

Umsetzungsmöglichkeiten

Hier eine kleine Auswahl:

Abb. 17.8 Wettbewerb Weihnachtsausstellung 1
Abb. 17.9 Wettbewerb Weihnachtsausstellung 2

TIPP! Imagefilm - Unsere Büchereien sind einfach anders

Die Fernsehredaktion hat einen Filmbeitrag erstellt. Büchereien können diesen frei verwenden bzw. auch als CD-Rom in der Landesfachstelle für Büchereiarbeit beziehen. So kann der Spot bspw. bei einer Veranstaltung vorgeschaltet oder auch bei einer Einführung in die Arbeit der Bücherei gezeigt werden.


Anregungen für Kooperationsideen  mit  den  Partnern der Bücherei s. Kap. 18 „Kooperation“.