3. RDA-Grundlagen

3.1 Werk, Expression, Manifestation & Exemplar

RDA basiert auf der grundlegenden Unterscheidung der Ebenen Werk, Expression, Manifestation und Exemplar. 

Das Werk bezeichnet eine intellektuelle oder künstlerische Schöpfung in einer rein geistigen Form (Idee), die ein »geistiger Schöpfer« zu verantworten hat. 

Wird die bisher nur gedachte Idee in eine konkrete Form umgesetzt, beispielsweise in die Sprachlichkeit eines konkreten Textes, so nennt man dies nach RDA Expression. Expressionen sind auch inhaltlich überarbeitete Fassungen, Übersetzungen in andere Sprachen oder vorgelesene Fassungen eines Textes. 

Die Verfilmung einer literarischen Vorlage oder ihre Umsetzung in ein Hörspiel sind eigenständige Werke. 

Eine konkrete Publikation umgesetzt durch einen Verlag oder Herausgeber bezeichnet man als Manifestation. Jede Manifestation hat physische Merkmale, wie etwa Seitenumfang, Bebilderung, Druckformat (Buch) oder die Laufzeit (CDs, DVDs, Blu-Ray Disks). 

Ändert sich ein physisches Merkmal, wie etwa Seitenumfang, Schriftart und -größe oder das Druckformat, so entsteht eine neue Manifestation. Ein unveränderter Nachdruck wäre hingegen keine neue Manifestation. Formalerschließungen beziehen sich immer auf Manifestationen. 

Schließlich gibt es noch das Exemplar, womit das konkrete Medium auf den Regalbrettern der Bücherei bezeichnet wird. Die Einzigartigkeit eines jeden Exemplars ergibt sich aus den Gebrauchsspuren der Leser, wie etwa dem Kaffeefleck auf der Titelseite oder den Eselsohren im Register, sowie aus allen lokalen Kennzeichnungen durch ihre Bücherei (Zugangsnummer, Barcode, Notation), die sich immer auf ein konkretes Exemplar beziehen.

 

Ebenen

Definition

Werk

Ein Inhalt, der in Beziehung zu einem geistigen Schöpfer steht.

Expression

Die intellektuelle, künstlerische Realisierung eines Werks in Form von Schrift, Ton, Bewegung, Gegenstand.

Manifestation

Eine Veröffentlichung oder Publikation, also die physische Verkörperung einer Expression.

Exemplar

Das konkrete Medium der Bücherei.

 

 

 

Schaubild 2: Vom »Werk« zum »Exemplar« in Ihrer Bücherei

(*) Sowohl das Hörbuch als auch das E-Book sind nach RDA Expressionen des Werkes »This was a man« von Jeffrey Archer. 

3.2 Merkmale und Beziehungen

Eine bibliografische Beschreibung erfasst relevante Informationen über ein Medium und enthält Merkmale sowie relevante Beziehungen eines Mediums zu Personen und anderen Medien. 

Die zu erfassenden Informationen (Merkmale und Beziehungen) heißen nach RDA Elemente. Die wichtigsten Angaben werden Kernelemente genannt, die bei jeder bibliografischen Beschreibung unbedingt zu erfassen sind. Diese bilden das Minimum an Informationen. Kernelemente sind:

 

1.       Identifikator

2.       Geistiger Schöpfer & Beziehungskennzeichen

3.       Haupttitel

4.       Verantwortlichkeitsangabe

5.       Ausgabebezeichnung

6.       Erscheinungsort

7.       Verlagsname

8.       Erscheinungsdatum

9.       Haupttitel der Reihe

10.   Datenträgertyp

11.   Umfang

12.   Bevorzugter Titel des Werkes

13.   Inhaltstyp

14.   Sprache der Expression

 

Alle weiteren Angaben werden als Zusatzelemente optional erfasst. Das liegt im Ermessen des Büchereiteams. Sinnvolle Zusatzelemente sind etwa:

1.       Titelzusatz

2.       Mitwirkende & Beziehungskennzeichen

3.       Erscheinungsweise

4.       Medientyp

5.       Illustrierender Inhalt 

Bei Angaben zu Personen (Geistiger Schöpfer / Mitwirkende) wird deren Anteil (Funktion) an der Entstehung des Mediums durch Beziehungskennzeichen deutlich gemacht. Beziehungskennzeichen wie etwa Verfasser, Regisseur, Künstler (s. 4.4. und 4.5.) sind als normierte Liste in der Bibliothekssoftware hinterlegt.  

Bei den personenbezogenen Beziehungen gilt nur der geistige Schöpfer als Kernelement, nicht hingegen der Herausgeber, Übersetzer, Sprecher, Illustrator oder andere Mitwirkende. Es empfiehlt sich aber, die erstgenannten Mitwirkenden der unterschiedlichen Funktionen aufzulisten, um auch die Personensuche als Rechercheoption im eigenen Katalog auszubauen. 

Um die Auskunftsmöglichkeiten des Katalogs zu erweitern, bietet RDA Hinweise auf verwandte Werke an, wie etwa bei Literaturverfilmungen, Comic- oder Hörspieladaptionen literarischer Vorlagen. Der Geistige Schöpfer und der Originaltitel der Vorlage werden dann in das Eingabefeld ›In Beziehung stehendes Werk‹ eingetragen. 

Liegt eine Übersetzung vor, wird der fremdsprachige Originaltitel des Werks unter ›In der Manifestation verkörpertes Werk‹ eingetragen.

3.3 Bevorzugte, sekundäre und externe Informationsquellen

Katalogisiert wird anhand des vorliegenden Mediums. Dies wird Autopsie genannt (s. Kap. 9 »Verwaltung und Erschließung von Medien«). RDA unterscheidet bevorzugte, sekundäre und externe Informationsquellen. 

Beim gedruckten Buch ist die Titelseite die bevorzugte Informationsquelle. Bei CDs, DVDs und BluRay Disks ist die bevorzugte Informationsquelle die Disk selbst beziehungsweise die Beschriftung oder das Etikett darauf. 

Findet man eine benötigte Angabe nicht in der bevorzugten Informationsquelle, so bedient man sich der sekundären Informationsquellen. So finden sich bei Büchern erforderliche Angaben häufig im Impressum oder auf der Rückseite des Buches. Bei CDs, DVDs und Blu-Ray Disks gelten nach RDA das CD-/DVD-/Blu-Ray-Behältnis oder das beigelegte Booklet als sekundäre Informationsquellen.  

 

Medium

Reihenfolge der Informationsquellen

Gedrucktes Buch

1. Titelseite

2. Impressum 

3. Cover oder Schutzumschlag

4. Rest des Buches

DVD/CD/Blu-Ray Disk

1. Beschriftung oder Etikett auf der Disk

2. Behältnis 

3. Begleitmaterial (Booklet)

Gesellschaftsspiel

1. Beschriftung auf der Box

2. Spielanleitung 

 

Fehlende Informationen können mit Hilfe externer Informationsquellen ermittelt werden, beispielsweise einer Internetseite oder eines Verlagsprospektes. Diese Angaben sind in eckige Klammern zu setzen.