Die äußere Kennzeichnung der Medien

Signatur

Die äußere Kennzeichnung des Bestandes erfolgt durch die Signatur. Dazu werden Rückenschilder verwendet. Diese haben in Anlehnung an die Gliederung des Bestandes verschiedene Farben.
Die Rückenschilder werden in üblicher Schreibweise (Blockschrift in Groß- und Kleinbuchstaben) beschriftet. Die Beschriftung beginnt linksbündig auf dem Etikett.

Bei erzählenden Kinderbüchern (KE, K), Jugendbüchern (J), Romanen und Erzählungen (SL) sowie Tonträgern und DVDs mit erzählenden Inhalten werden ausschließlich die ersten fünf Buchstaben des Ordnungswortes (Autor bzw. Sachtitel; s. Kap. 9 und 10 „Verwaltung und Erschließung von Medien“ und Anh. „Bibliothekarische Titelaufnahme“) im unteren Teil des Rückenschildes aufgetragen.

Abb. 8.3 Signatur Schöne Literatur, Kinderbuch, Jugendbuch

Bei Bilderbüchern (KK) wird das Rückenschild nicht beschriftet.

Die Gruppe KE wird im Zuständigkeitsbereich des bv. zusätzlich durch den Pflichtaufkleber „Erstes Lesealter“ gekennzeichnet. Dieser IK wird direkt über das Rückenschild geklebt.

Abb 8.4 Signatur KE (mit IK Erstes Lesealter)

Bei allen Medien mit Sachinformationen steht in den ersten beiden Zeilen die vollständige Systematikgruppe (Ksp oder Pä 2.3). In der zweiten Zeile folgen die ersten fünf Buchstaben des Ordnungswortes. Die Festlegung der Systematiknotation erfolgt nach der Sachbuchsystematik bzw. nach der Kindersachbuchsystematik.

Abb. 8.5 Signatur Kindersachbuch und Sachbuch
Abb. 8.6 Signatur Biografie

Ausnahmen bei der Signatur der Sachbücher bilden die Sachgruppen Bi 2, Ge 5.7 und Ge 5.8 sowie Ku 3. Neben der vollständigen Notation werden

•  bei der Sachgruppe Bi 2 die ersten fünf Buchstaben des Biografierten (siehe Abb. 8.6),

•  bei den Sachgruppen Ge 5.7 und Ge 5.8 die ersten fünf Buchstaben des Landes oder der Landschaft bzw. des Städtenamens,

•  bei der Sachgruppe Ku 3 die ersten fünf Buchstaben des Ortes der Kunststätte

anstelle des Ordnungswortes auf das Rückenschild aufgetragen.

Bücher, die Leben und Werk einer bestimmten Person innerhalb eines Sachbereiches darstellen, werden in das betreffende Sachgebiet eingeordnet. Die jeweils zutreffende Systematiknotation wird durch eine 0 am Ende ergänzt und entsprechend der Regelung bei den allgemeinen Biografien werden dazu die Anfangsbuchstaben des Namens der behandelten Person aufgetragen.

Interessenkreise (IK)

Für die erzählende Literatur und die Sachliteratur gibt es standardisierte Interessenkreisaufkleber, die direkt über dem Rückenschild auf dem Medium angebracht werden.

Die IK verdeutlichen im Klartext

•  inhaltliche Aspekte: z.B. „Krimi“, „Familie“

•  formale Aspekte: z.B. „Großdruck“, „Comic“, „Lyrik“.

Erhält ein Medium zwei IK, so wird zuerst der formale IK (gelb) über das Rückenschild geklebt und dann der inhaltliche IK (weiß) direkt darüber angebracht.

Abb. 8.7 Signatur SL mit formalem und inhaltlichem IK

In der Regel können die Interessenkreise abhängig vom Benutzer- und Bestandsprofil ausgewählt werden.

Folgende IK sind bei der erzählenden Literatur jedoch verpflichtend und werden direkt im Anschluss an den oberen Rand des Rückenschildes geklebt:

•  bei der Gruppe KE der IK „Erstes Lesealter“ (im Zuständigkeitsbereich des bv.)

•  bei Büchern in großer Schrift der IK „Großdruck“

•  bei fremdsprachiger Literatur der IK mit der jeweiligen Sprachbezeichnung „Englisch“, „Französisch“ bzw. „Fremdsprachig“.

Der Einsatz von IK bietet den Büchereimitarbeiterinnen folgende Vorteile:

•  qualifiziertere Beratung

•  schnelleres Zurücksortieren der Medien (besonders im Kindersachbuchbereich)

•  müheloses Zusammenstellen und Präsentieren verschiedener Themenbereiche, Bücherkisten für Kindergärten/Schulen.

In der Besprechungszeitschrift „Buchprofile/medienprofile“ werden Vorschläge für Interessenkreise gemacht. Die Aufkleber können bei den beiden Dienstleistern bestellt werden.

Ausführliche  Erläuterungen  zum  Einsatz  von  Interessenkreisen  finden  sich im Anh. F „Interessenkreise“.

Interessenkreisaufkleber im Online-Shop bestellen (SMB)

Besonderheiten bei der Kennzeichnung von Nicht-Buch-Medien

Nicht-Buch-Medien erhalten die gleichen Kennfarben wie die Rückenschilder der einzelnen Bestandsgruppen.

Zeitschriften

Bei Einzelheften von Zeitschriften wird auf ein Rückenschild verzichtet. Die Gliederung erfolgt nach der Sachbuchsystematik.

Spiele

Spiele für Kinder bis 12 Jahre, Familienspiele, Spielesammlungen

Gruppe:        KSp

Spiele für Jugendliche und Erwachsene

Nur solche Spiele, die ausdrücklich für Jugendliche und Erwachsene geeignet sind. Gruppe:    Sp 2.1 (SKB)

                         Sp 2.13 (SKB-E)

Spiele in Büchereien des Sankt Michaelsbundes erhalten keine gesonderte Kennzeichnung.

Abb. 8.8 Signatur Spiele

CDs, DVDs/Blu-ray Discs, CD-ROMs

Die Einstufung der DVDs und CD-ROMs durch die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK-Vermerk) bzw. der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK-Vermerk) in eine bestimmte Altersgruppe entspricht häufig nicht der Alters- einteilung durch die Katholische Büchereiarbeit. Die FSK-/USK-Angaben sind rechtsverbindlich, das heißt, dass z.B. Filme mit dem FSK-Vermerk „FSK ab 12“ nicht an Kinder unter diesem Alter ausgeliehen werden dürfen (s. Kap. 19 „Rechtsfragen in der Büchereiarbeit“).

Abb. 8.9 Vorderseite CD mit Signatur und IK