OPAC

Das wichtigste Nachweisinstrument des Bestandes einer Bücherei ist der Katalog. Der OPAC („Online Public Access Catalogue“ = öffentlicher Benutzerkatalog) ist ein separater, in der Bücherei stehender Computer, mit dessen Hilfe die Leserinnen selbstständig im Bestand der Bücherei recherchieren können.

Recherche

Der Computer sucht in allen Feldern der Titelaufnahme nach dem Suchwort (= Freitextsuche). Als Minimum sollte die Möglichkeit einer „Einfachen Suche“ (Standardsuche) geboten werden. In der Regel sieht diese Eingabemaske nur die Suche nach Autor/Titel oder Stichwort vor.

Zusätzlich sollte die Möglichkeit einer „Erweiterten Suche“ oder sogenannten Expertensuche bestehen. Mittels Boolescher Operatoren (UND, ODER, NICHT) lassen sich Suchanfragen verknüpfen und die Treffermenge reduzieren. Für häufig wiederkehrende Fragen kann das Büchereiteam Suchanfragen voreinstellen, z.B. welche Titel hat die Bücherei im laufenden Jahr neu erworben, welche Bilderbücher zum Thema „Tod und Trauer“ gibt es in der Bücherei?

Unterbringung des OPAC

Für die Unterbringung eignen sich ausschließlich besondere Möbel (s. Kap. 5 „Büchereibau, Büchereiraum und -einrichtung“).

Sie müssen für alle zugänglich platziert werden. Empfehlenswert ist die Aufstellung des OPAC-Arbeitsplatzes an zentraler Stelle in möglichst enger Nachbarschaft zu den Arbeitsplätzen der Büchereimitarbeiterinnen wie auch zu denen der Leserinnen.