Büchereiraum & IT

Büchereiraum und Büchereieinrichtung

Bauliche Veränderungen liegen in der Verantwortung des Trägers der Bücherei. Im Zuge der Neuausrichtung vieler (Kirchen-)Gemeinden kommen vielfach auch die örtlichen Raumkonzepte auf den Prüfstand. Nicht selten müssen KÖBs umziehen oder erhalten einen Neubau.

Bei allen Bau- und Einrichtungsfragen sollte im Vorfeld frühzeitig Kontakt mit der zuständigen Fachstelle aufgenommen werden. Die Fachstelle kann die Planungen unterstützen und bauliche Veränderungen begleiten. Zur Einrichtung werden von einzelnen Fachstellen Zuschüsse gewährt.

Büchereien als ‚dritte Orte‘

Längst hat sich das Bild der Katholischen Öffentlichen Bücherei gewandelt. Im Zeitalter der Digitalisierung und der virtuellen Räume wird der Begegnungsraum Bücherei immer wichtiger. Statistische Entwicklungen belegen, dass zwar die Bedeutung physischer Medien und deren Nutzung zurückgehen, sich aber an den Besucherzahlen ein gesteigertes Bedürfnis nach Gesprächen und Begegnungen ablesen lässt. Büchereien etablieren sich neben dem Zuhause (erster Ort) und dem Arbeitsplatz (zweiter Ort) als sogenannte ‚dritte Orte‘. Sie wandeln sich von ehemals reinen Ausleihstellen mehr und mehr zu offenen Aufenthaltsorten, in denen Menschen sich treffen, austauschen, gemeinsam lernen, die verschiedenen Medien-, Bildungs- und Beratungsangebote nutzen und ihre Freizeit verbringen.

Büchereien sind zu lebendigen Treffpunkten geworden. In einigen Orten und Kommunen sind sie zuweilen der einzige öffentlich zugängliche Raum für Begegnungen und Gespräche seiner Bewohner. Sie sind verlässliche Kooperationspartner für verschiedene Veranstaltungsformate und bieten der Leseförderung, dem Lernen und der Wissensvermittlung einen Raum neben den Bildungseinrichtungen. Im Zuge dieses grundlegenden Funktionswandels werden die Büchereien den veränderten Nutzungsbedingungen angepasst, also entsprechend ausgestattet, möbliert und verändert.

Um diesem Treffpunktcharakter gerecht zu werden, müssen Einrichtung und Möblierung der Bücherei entsprechend gestaltet und den veränderten Anforderungen der Benutzerinnen angepasst sein. Bibliothekseinrichtung ist mehr als nur Mittel zur Aufbewahrung von Medien. Es geht darum, eine Raumatmosphäre bewusst zu gestalten. Über den ersten Eindruck entscheiden Farbwahl, Materialien und Formen des Mobiliars ebenso wie Beleuchtung, Bodenbelag sowie Dekoration. Gerade Altbauten bieten oft vielfältige Möglichkeiten der Ausgestaltung.