Voraussetzungen für Öffentlichkeitsarbeit und Werbung

Die Öffentlichkeitsarbeit der Katholischen öffentlichen Bücherei orientiert sich immer an

Träger und Büchereiteam schaffen gemeinsam die entsprechenden Rahmenbedingungen:

  • ausreichender und gesicherter Etat für alle Bereiche der Büchereiarbeit (auch für Werbemittel, Dekoration …)
  • motiviertes, geschultes, freundliches Büchereiteam
  • deutliche Beschilderung zur Bücherei und innerhalb des Gebäudes, wenn die

Bücherei sich im Pfarrheim, Pfarrhaus usw. befindet

  • angemessene Räumlichkeiten mit zweckmäßigem und zeitgemäßem Mobiliar
  • Kenntnis über die anvisierten Zielgruppen
  • EDV-Ausstattung  mit  entsprechender  Software  (Bibliothekssoftware, eOPAC, Textverarbeitung, Grafikprogramme, Internet)
  • moderne technische Ausstattung
  • attraktive Gestaltung durch Dekoration, Schaufenster usw.
  • aktueller und angemessener Medienbestand, der frei zugänglich, übersichtlich geordnet und an Benutzerinteressen orientiert ist
  • ausreichende Öffnungszeiten.

Für eine zielgerichtete und zielgruppenorientierte Öffentlichkeitsarbeit ist ein ständig weiterentwickeltes Büchereikonzept unerlässlich. Details zum Konzept finden sich im Kap. 1 „Büchereikonzept“. Außerdem sind die Fachstellen gerne bei der Konzepterstellung und -überprüfung behilflich.

Es ist hilfreich, wenn die Öffentlichkeitsarbeit ein „Gesicht“ hat, aber nicht in jedem Team will eine Mitarbeiterin die gesamte Last tragen. Deshalb empfiehlt sich hier eine Aufgabenteilung, bei der immer die aktuellen und miteinander abgestimmten Informationen an verschiedene Personengruppen kommuniziert werden:

  • eine Ansprechperson für die gemeindeinterne Öffentlichkeitsarbeit (Seelsorger, Pfarrbriefredaktion, kirchliche Verbände und Gruppen)
  • eine Person für Kooperationspartner wie Kindergarten und Schulen
  • eine „Pressesprecherin“ für externe Medien wie Tageszeitung und Lokalradio. Wie aus der Produktwerbung bekannt, soll sich die Bücherei der Öffentlichkeit klar und unverwechselbar präsentieren, d.h. ein einheitliches Erscheinungsbild ist wesentlich, wie es z.B. die Verbände praktizieren.
Abb. 17.1 Logo Borromäusverein
Abb. 17.2 Logo Sankt Michaelsbund
Abb. 17.3 Offizielles Signet der Katholischen öffentlichen Büchereien (bv.)
Abb. 17.4 Claim (bv.)


Diese konstanten Merkmale auf den Werbemitteln (z.B.Newsletter, Handzettel, Plakate) sorgen dafür, die Vertrautheit, die Bekanntheit und die Identität der Katholischen öffentlichen Bücherei auf lange Sicht zu erhalten und zu verstärken. Die wiedererkennbaren Schriftzüge, Zeichen usw. sind Grundlage des visuellen Erscheinungsbildes.

Alle Informationen und Veranstaltungen werden so klar und unverwechselbar mit der Bücherei in Verbindung gebracht. Sie prägen sich dadurch im Bewusstsein der Büchereibenutzerinnen ein.

Im Bereich des Borromäusvereins können die Büchereien kostenlos mit dem Grafikprogramm „catShop“ arbeiten, das vorgefertigte Layouts für verschiedene Publikationsformen (Flyer, Lesezeichen) anbietet.